Corona: Biopin reagiert auf die aktuellen Anforderungen

Seit Montag, 16. März haben wir in unserem Werk den Zugang für Lieferanten und Warenabholung extrem eingeschränkt.

Neben der vorsorglichen wiederkehrenden Händereinigung und Desinfektion der Mitarbeiter werden alle eingehenden Pakete und Verpackungen mit unserem eigenen cholorbasiertem Flächendesinfektionsmittel behandelt.

Eingehende Pakete und Waren werden in einem Schleusenbereich untergebracht und bis zur Desinfektion und anschließender Freigabe durch den zuständigen Gesundheitsschutz-Sachbearbeiter zwischen gelagert. Damit möglichst viele Mitarbeiter von Zuhause arbeiten können haben wir mobile Geräte gekauft und unsere geschützen EDV Zugänge deutlich erhöht, so das jetzt 50 % der Mitarbeiter im Home-Office arbeiten.

Jeweils ein Innendienstmitarbeiter und ein Geschäftsführer ist vor Ort im Jever, die anderen Mitarbeiter und Geschäftsführer arbeiten jeweils in Ihrem home-office um so die Ansteckungsgefahr zu minimieren. Unsere Kollegen in der Produktion und dem Warenversand bleiben auf dem Werksgelände, und wir versuchen diese durch Vermeidung von direkten Kontakten mit allen Werksfremden zu schützen.

Wie im ARD Podcast https://www.ardaudiothek.de/coronavirus-update-mit-christian-drosten/72451786 sehr gut beschrieben, ist die Lebensdauer des Virus auf Verpackungen zwar deutlich geringer als oft im Internet dargestellt, trotzdem werden unsere Produkte und Paketverpackungen vor der Abgabe an den Versender desinfiziert. Die Biopin Produkte stehen für Wohngesundheit und daher können unsere Kunden von uns auch erwarten, das wir alles reinigen und desinfizieren, bevor es unser Werksgelände verlässt. Dieses zumindest so lange, wie Paketdienste die Waren für unsere Online Kunden ausliefern und die aktuellen Empfehlungen der Bundesregierung dieses sinnvoll erscheinen lassen.

Mit freundlichen Grüßen Thomas Klapproth
Kaufmännischer Geschäftsführer

Bio Pin – Gruppe Linumweg 1 – 8,
26441 Jever
thomas.klapproth@biopin.de
+49 1754345948